Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen

16.04.2018

Familienunternehmer-Umfrage: 91 Prozent sagen Nein zu solidarischem Grundeinkommen

Reinhold von Eben-Worlée: Bloße Beschäftigungstherapie bringt niemanden weiter

Im Vorfeld des Bundesparteitags der SPD hält die Diskussion um ein solidarisches Grundeinkommen weiter an. Nach SPD-Plänen sollen dabei Langzeitarbeitslose flächendeckend bei kommunalen Unternehmen über Mindestlohnniveau beschäftigt werden. 91 Prozent der Familienunternehmer glauben nicht, dass dadurch wesentlich mehr Langzeitarbeitslose in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Das ergibt eine Umfrage unter den Mitgliedern der Wirtschaftsverbände DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER.

12.04.2018

Familienunternehmer-Tage: Bundeswirtschaftsministerium muss Potenzial ausschöpfen

Reinhold von Eben-Worlée: Mehr Service muss auch mehr soziale Marktwirtschaft bedeuten

Die Familienunternehmer-Tage 2018 sind heute in Wiesbaden gestartet. Verbandspräsident Reinhold von Eben-Worlée erklärte in seiner Eröffnungsrede: „Der Koalitionsvertrag der neuen Regierung gibt Familienunternehmen nicht viel Grund zur Freude.“ Allerdings stecke im Wirtschaftsministerium viel Potenzial, in dieser Legislaturperiode etwas zu bewegen – in Richtung einer freien, sozialen Marktwirtschaft. „Wenn Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier wie angekündigt sein Haus in ein Service-Ministerium für Unternehmer umbauen will, dann gehört auch dazu, wieder marktwirtschaftlicher zu denken“, fordert von Eben-Worlée.

10.04.2018

Familienunternehmer: Neue Grundsteuer darf keine versteckte Steuererhöhung durch die Hintertür sein

Reinhold von Eben-Worlée: Wichtig sind Rechts- und Planungsunsicherheit sowie Aufkommensneutralität

Das Bundesverfassungsgericht hat in Sachen Grundsteuer geurteilt und damit den Rahmen für eine lang erwartete Reform festgesteckt. Die Bewertung von Grundstücken muss künftig realitätsnäher und dabei einheitlicher erfolgen. Das ist auch aus der Sicht der Familienunternehmer ein Gebot der Steuergerechtigkeit.

10.04.2018

Familienunternehmer fordern Reform des Streikrechts

Reinhold von Eben-Worlée: Streikrecht in der öffentlichen Daseinsvorsorge ist unverhältnismäßig

Die Gewerkschaft Verdi ruft im Luftverkehr auf breiter Front zu Streiks auf. Betroffen sind u. a. Sicherheitskontrollen, die Flughafenfeuerwehr und die Bodenabfertigung. Nach Angaben der Fluggesellschaft Lufthansa müssen deutschlandweit mehr als 800 Flüge gestrichen werden.

29.03.2018

Familienunternehmer warnen: Solidarisches Grundeinkommen ist Vorstufe für ein bedingungsloses Grundeinkommen

David Zülow: Arbeitslose brauchen Arbeitsplätze und keine Parkplätze

Der Berliner Bürgermeister Michael Müller hat in der SPD eine Debatte um eine grundsätzliche Reform von Hartz IV angestoßen. Sein Vorschlag: ein „solidarisches Grundeinkommen“. David Zülow, Vorsitzender der Kommission „Arbeitsmarkt und Soziales“ beim Wirtschaftsverband DIE FAMILIENUNTERNEHMER: „Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu fördern, ist richtig. Dafür gibt es allerdings bereits bestehende Instrumente wie Lohnkostenzuschüsse. Diese müssen optimiert werden. Da gibt es noch viel Spielraum. Ein solidarisches Grundeinkommen hingegen ist lediglich die Vorstufe für ein bedingungsloses Grundeinkommen. Da soll wohl eine Hintertür aufgestoßen werden.“

Treffer 1 bis 5 von 353
Zurück |Seite 1 2 3 4 5 6 7 | Weiter

Beiträge des Jahres

Moritz

Ressortleiterin, Pressesprecherin

Anne-Katrin Moritz
Tel. 030  300 65-441
Fax 030  300 65-390
Mobil 01 51  10 85 50 33
 
 
Partner
Logo Deutsche BankLogo KPMGLogo FBNLogo EFB