Landesbereich: Saarland
 

Landtagswahlen 2017

Einer Umfrage zufolge will 1/2 der jungen Arbeitnehmer das Saarland verlassen. Mit welchen Maßnahmen möchten Sie diesen Trend stoppen?

In den USA sehen wir im Negativen, dass sich die politische Debatte immer weiter verkürzt und man mit einem einzelnen Tweet großen Schaden anrichten kann. Den Spitzenkandidaten haben wir die Chance gegeben, uns und den Wählerinnen und Wählern zu zeigen, dass es auch anders geht und dass sich kurze Antworten und starke Inhalte nicht ausschließen. Deswegen haben wir unsere Frage im Tweet-Format gestellt und die Spitzenkandidaten hatten vier Tweets, um ihre Antworten zu formulieren.

 

CDU

Annegret Kramp-Karrenbauer | 54 Jahre | Spitzenkandidatin

(1/4) Es geht darum, Weg aus der #Schuldenfalle zu schaffen, gleichzeitig unser #Saarland weiter auf #Zukunft auszurichten.
(2/4) Demografischer + technologischer Wandel, Migration, Digitalisierung sind die großen Trends. Denen stellen wir uns #selbstbewusst.
(3/4) Wir investieren gezielt: In gute #Zukunft als attraktiver Wirtschaftsstandort + in Lebensqualität. Außerdem unterstützen wir junge #Familien.
(4/4) Vorrang für #Zukunftsinvestitionen! 1 Milliarde zusätzlich für Investitionen: Schulen, Hochschulen, Straßen, schnelles Internet.

 

SPD

Anke Rehlinger | 41 Jahre | Spitzenkandidatin

(1/4) Jungen Menschen eine Perspektive geben, wie dies vom Zukunftsbündnis Fachkräfte Saar mit der Fachkräftestrategie umgesetzt wird.
(2/4) Unternehmen weiter mit betriebsspezifischen Empfehlungen zur Arbeitgeberattraktivität unterstützen.
(3/4) Bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf schaffen, um auch jungen Frauen für den Arbeitsmarkt zu gewinnen.
(4/4) Fokus auf Bildung und Qualifizierung legen, um die Standortaktivität des Saarlandes zu verstärken.

 

DIE LINKE

Oskar Lafontaine | 73 Jahre | Spitzenkandidat

(1/4) Seit Jahren gibt es im Saarland keine größere Industrieansiedlung und keine Leitinvestition. Deshalb denken viele junge Saarländer
(2/4) darüber nach, in anderen Bundesländern Arbeit zu suchen. Um diesen Trend zu stoppen, müssen wir – wie die 90er Jahre gezeigt haben –
(3/4) in die Infrastruktur investieren und Leitinvestitionen tätigen. Nach dem erfolgreichen Ausbau der Informatik plädieren wir für einen
(4/4) neuen Schwerpunkt Medizintechnik.

 

Die Grünen

Barbara Meyer-Gluche und Hubert Ulrich | 32 und 59 Jahre | Spitzenkandidaten

(1/4) Die Zukunft des Landes bestimmt sich darüber, ob es uns gelingt, die Menschen davon zu überzeugen, dass man hier gut leben kann.
(2/4) Dazu gehört eine gute Betreuungs- und Bildungsinfrastruktur, die am besten kostenlos ist. Die Kita-Gebühren im Saarland sind zu hoch.
(3/4) Dazu gehören gute Studienbedingungen. Die Hochschulen sind ein Motor für das Land. Der Sparkurs muss gestoppt werden.
(4/4) Dazu gehören gute Arbeitsplätze und eine zukunftsfähige Wirtschaft. Wir wollen KMU in den Fokus nehmen und stärken.

 

FDP

Oliver Luksic | 37 Jahre | Spitzenkandidat

(1/4) Wir Freien Demokraten wissen um die Leistungsfähigkeit der saarländischen Unternehmen. Arbeitgeber, die sich aus Tradition und Verbundenheit
(2/4) zum Standort Saarland bekennen, verdienen eine Politik, die Strukturen schafft, um gutes Fachpersonal zu entwickeln und zu halten.
(3/4) Hierzu werden wir uns in Forschung, Lehre und Ausbildung wieder stärker an den Bedürfnissen der regionalen Wirtschaft orientieren.
(4/4) Außerdem werden wir die lebensphasenorientierte Personalpolitik durch die Stärkung des Weiterbildungssektors fördern.

 

Suche nach Landesbereich und Regionalkreis

 
 
 
Partner
Logo Deutsche BankLogo KPMGLogo FBNLogo EFB