FAMU nrw Shotshop ko9 ad lb-erbschaftsteuer
Landesbereich: Nordrhein-Westfalen
 

Nordrhein-Westfalen gehört zu den wirtschaftsstärksten Metropolregionen Europas. Als eigenständiger Staat würde NRW zu einer der stärksten Exportnationen der Welt gehören. Das liegt an den Familienunternehmen, denn wir sind das Herzstück der Wirtschaft zwischen Rhein und Ruhr. Wir sind die Wirtschaft! Und vertreten gegenüber der Politik die Soziale Marktwirtschaft.

Rick

Landesvorsitzender

Thomas Rick

Behrens & Schuleit GmbH
Bonner Str. 203
40589 Düsseldorf
Tel. 02 11  15 75 80
Fax 02 11  157 58 23
 

Veranstaltungen

Die Familienunternehmer-Tage 2019

Im kommenden Jahr feiern DIE FAMILIENUNTERNEHMER 70jähriges Bestehen. Merken Sie sich schon heute den Termin vor.

 

Pressemitteilung

Familienunternehmer in Nordrhein-Westfalen zum Diesel-Urteil

Landesvorsitzender Thomas Rick: Untätigkeit der Politik darf nicht zu Lasten der Bürger gehen

Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts rückt ein Diesel-Fahrverbot in Düsseldorf näher. Der Wirtschaftsverband DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordert, dass die jahrelange Untätigkeit der Politik jetzt nicht auf dem Rücken der Bürger ausgetragen werden darf.

Thomas Rick, Landesvorsitzender des Verbands: „Sowohl die Bundes- als auch die Landespolitik haben es jahrelang versäumt für betrugsfreie saubere Autos zu sorgen und nachhaltige Verkehrskonzepte zu entwickeln. Diese Versäumnisse sind Ausdruck politischer Unfähigkeit zu Lasten Dritter. Vom Taxifahrer, über den Handwerker bis zu Großunternehmen und ihren Mitarbeitern - die meisten Bürger haben sich in der Vergangenheit auf die von der Politik sogar geförderte Diesel verlassen. Diesen Modellen drohen nun Fahrverbote und ganzen Fahrzeugflotten von Unternehmen das Aus oder eine teure Umrüstung.“

 

NRW - Zurück an die Spitze!

Sofort-Programm

Wir, DIE FAMILIENUNTERNEHMER in NRW, haben mit der Kampagne „NRW – zurück an die Spitze!“ für einen Politikwechsel in unserem Land geworben. NRW muss jetzt schnell die mittelmäßigen und hinteren Plätze in vielen Rankings hinter sich lassen. DIE FAMILIENUNTERNEHMER schlagen deshalb ein Sofort-Programm für NRW vor:

 
Infrastruktur auf Vordermann bringen
  • Die Unternehmen und Menschen brauchen eine moderne Infrastruktur: Digital sowie auf Straße und Schiene.
  • Die größten Lücken bei der Versorgung mit schnellem Internet müssen mit einem „digitalen Notfallplan“ geschlossen werden. Breitbandausbau muss dort zuerst vorangetrieben werden, wo die Unternehmen sind. Lösungen müssen gemeinsam mit den Unternehmen gefunden werden bspw. durch private Investitionen in Gewerbegebieten.
  • Der Planungsnotstand muss durch den verstärkten Einsatz von qualifiziertem Personal und vor allem durch die mittelschonende Nutzung privater Anbieter behoben werden.
  • Es braucht ein schnelleres Genehmigungsverfahren und ein schlankeres Vergaberecht, um den Ertüchtigungsnotstand rasch lindern zu können.
 
 
Bildung und Forschung auf die Praxis ausrichten
  • Die Engpässe bei Lehrern und Erziehern müssen beseitigt werden. Dabei darf es keine Automatismen zur Verbeamtung geben. Spielräume sind im Haushalt zu schaffen, indem kostspielige Sonderprogramme gestrichen werden.
  • Praxis in die Schule! Die MINT Ausbildung muss wieder in den bildungspolitischen Fokus.
  • NRW muss ein Schulfach Wirtschaft einführen. Schüler müssen wissen, wie Wirtschaft als grundlegender Baustein unseres Sozialstaates funktioniert.
  • Um die individuelle Förderung der Schüler sicher zu stellen, braucht es individuelle Schultypen. Daher ist das mehrgliedrige Schulsystem aus Haupt-, Realschule und Gymnasium zu erhalten.
  • Wir fordern die Einführung von Studiengebühren zur besseren personellen Ausstattung der Hochschulen in NRW. Rund 250 Millionen Euro muss die Landesregierung bisher pro Jahr ausgleichend zahlen.
  • NRW braucht eine konsequente Vernetzungsstrategie von Forschungszentren und Unternehmen. Zählbarer Wissenstransfer zwischen Hochschulen und Wirtschaft gelingt nur, wenn der Fokus zukünftig auf einer landesweiten Vernetzung der Akteure liegt.
  • Der Grundsatz der Wissenschafts- und Forschungsfreiheit muss in NRW wieder konsequent gelebt werden. (Grundlagen-)Forschung muss ergebnisoffen und praxisorientiert ausgerichtet sein. Insbesondere die Offenheit gegenüber neuen Technologien ist der Schlüssel für ein erfolgreiches Wissens- und Wirtschaftsland NRW.
 
 
Bürokratie abwerfen und effiziente Verwaltung schaffen
  • Bei der Einführung neuer Vorschriften/Gesetze muss als Minimalziel der Grundsatz „one in – one out“ gelten. Zudem bedarf jedwede Vorschrift einer realistischen Bürokratiekostenabschätzung, damit Vorgaben immer auch umsetzbar bleiben.
  • Zur Abschätzung der Bürokratiekosten darf kein/e Gesetz/Verordnung an der Clearingstelle Mittelstand (angesiedelt an der IHK NRW) vorbei.
  • Landeseigene Gesetze wie das Klimaschutzgesetz sind Bürokratietreiber und gehören abgeschafft. Bzw. darf es keine wirtschaftsschädlichen und kontraproduktiven Alleingänge auf Landesebene geben, die über europäische und Bundesziele hinausgehen und am Ende der Wirtschaft und den Bürgern schaden.
  • Die wachstumsfeindliche Flächenpolitik des LEP muss angepasst werden.
  • E-Government muss schnellstmöglich vorankommen. Hierzu braucht es einen vom Land gesteuerten Masterplan für Städte und Kommunen. NRW kann mehr – auch bei der Verwaltung 4.0.
 
 

Studien

Schulbuchstudie

Im Vorfeld der Landtagswahl 2017 in NRW haben DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER untersuchen lassen, wie es um die Darstellung wirtschaftlicher Themen in Schulbüchern in NRW steht. Das leider sehr schlechte Ergebniss zeigt deutlich, wie wichtig die Einführung eines eigenständigen Schulfachs Wirtschaft an allen weiterführenden Schulen ist. Die aktuelle Darstellung wirtschaftlicher Themen in Fächern wie Erdkunde oder Geschichte ist leider oft marktfeindlich und tendenziös.

 

Stellungnahme

Zur Rahmenvorgabe für das neue Fach Verbraucherbildung

Vier Jahre lang wurde an 70 Realschulen im Land NRW das Fach „Wirtschaft“ erprobt. Für die Einführung eines Pflichtfaches Wirtschaft an den Realschulen in NRW ab dem Schuljahr 2014/15 gab es im Landtag jedoch keine Mehrheit. Somit ist Nordrhein-Westfalen derzeit das einzige Bundesland, in dem die ökonomische Bildung an Realschulen in der Fächerstruktur nicht explizit, sondern nur im Rahmen der Fächer Politik, Erdkunde und Geschichte berücksichtigt wird.

 

Thomas Rick im center.tv Interview

Thomas Rick, Landesvorsitzender Nordrhein-Westfalen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER im Interview mit Christian Zeelen zum Thema Wirtschaft als Schulfach.

Stellungnahme

Zum Gesetz über die Feststellung des Haushaltsplans des Landes Nordrhein-Westfalen für das Haushaltsjahr 2017

DIE FAMILIENUNTERNEHMER des Landes Nordrhein-Westfalen reiben sich die Augen: Nordrhein-Westfalen war einmal die Nummer Eins in Deutschland. Es ist nicht lange her, da war Nordrhein-Westfalen Synonym für den industriellen Kern der Bundesrepublik Deutschland, das Herzland eines europaweit beneideten Wirtschaftswunders. Das Bundesland war nahezu überall mit an der Spitze: bei der Wertschöpfung pro Kopf, beim Ausbildungsniveau, bei Erfindungen und bei den Patenten. Der Länderfinanzausgleich ging einmal so: Nordrhein-Westfalen & Co. zahlen ein und der Rest bekommt.

 

Wir stellen uns vor: DIE FAMILIENUNTERNEHMER

Gemeinsam handeln, gemeinsam überzeugen. Erfahren Sie in diesem Video, was unseren Verband auszeichnet und wie wir als Stimme der Familienunternehmer aktiv politische Entscheidungsprozesse mitgestalten.

07.12.2018

Familienunternehmer zum Parteivorsitz: Endlich ein Wahlgewinn für die CDU.

Reinhold von Eben-Worlée: „Sie will, sie kann und sie muss.“

Die Delegierten haben entschieden: Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue CDU-Parteichefin. Reinhold von Eben-Worlée, Präsident des Verbands DIE FAMILIENUNTERNEHMER: „Zweifelsohne hat Annegret Kramp-Karrenbauer jetzt den schwierigsten Job in der Parteigeschichte der CDU übernommen. Darin könnte sie sich als erster Wahlgewinn seit langem für die CDU entpuppen.“

Rückblicke

Politischer Austausch mit FDP-Fraktion im Landtag NRW

DIE FAMILIENUNTERNEHMER und DIE JUNGEN UNTERNEHMER trafen sich zum politischen Austausch mit Spitzenvertretern der FDP-Landtagsfraktion in Düsseldorf im Landtag Nordrhein-Westfalen. Dabei ging es u.a. um die bisherige Arbeit der schwarz-gelben Landesregierung: Was wurde erreicht, um den Wirtschaftsstandort NRW zu stärken, welche weiteren Projekte sind diesbezüglich geplant, wie können Rahmenbedingungen für Unternehmen nachhaltig verbessert werden?

 

Suche nach Landesbereich und Regionalkreis

 
 

Stellungnahme

Zum Antrag der SPD-Fraktion im Landtag NRW: Endlich raus aus der "Teilzeitfalle"

Nach dem bereits bestehenden gesetzlichen Anspruch für Arbeitnehmer im Teilzeit- und Befristungsgesetz auf zeitlich unbegrenzte Teilzeitarbeit, ist es mit dem vorliegenden Antrag erklärtes Ziel der SPD, diese Regelungen weiterzuentwickeln und den gesetzlichen Anspruch auf befristete Teilzeit einzuführen. Der vorliegende Antrag ist aus Sicht von DIE FAMILIENUNTERNEHMER grundlegend unternehmerfeindlich und arbeitsmarktschädlich. Er berücksichtigt ausschließlich die Belange der Arbeitnehmer, ohne sich wirklich mit den Motiven der Teilzeitbeschäftigung in Deutschland, gerade bei Frauen, auseinanderzusetzen.

 
Veranstaltungskalender
 
 
Partner
Logo Deutsche BankLogo KPMGLogo FBNLogo EFB