Landesbereich: Bayern
 

Die Nominierten

Kurzvorstellung

Erfahren Sie mehr über die Nominierten sowie ihre Unternehmen.

 

Nominierungen in der Kategorie Innovation

AKEMI chemisch technische Spezialfabrik GmbH, Nürnberg

Nominiert: Torsten Hamann, Dr.Dirk Hamann

„Wir freuen uns über die Nominierung. Sie bestätigt den von uns konsequent verfolgten Weg der weltweiten Innovationsführerschaft im Bereich Natursteinchemie. Kreatives Denken und Offenheit für neue Lösungen sollen auch in Zukunft unseren Unternehmensalltag bestimmen.“

 
Firmenvorstellung

„Auf der Tradition aufbauend, die Zukunft innovativ gestalten“ - so lautet die Philosophie der 1933 gegründeten Nürnberger Unternehmensgruppe AKEMI. Wir produzieren in Deutschland, den USA, China, Indien und Brasilien 2-Komponenten-Klebstoffe, Pflegeprodukte und Dichtstoffe für die Naturstein- und Automobilindustrie. Durch große Kundennähe sowie den permanenten Ausbau unserer Forschung und Entwicklung (10-15 Prozent des Umsatzes) bringen wir jährlich mindestens 20 neue Produkte zur Marktreife, die teilweise patentiert werden.

Mit Hilfe unserer Steinverfestigungs-Systeme werden Natursteinblöcke überhaupt erst transportfähig gemacht, Steinwerke füllen Löcher mit „unsichtbaren“ Strukturkitten, Stararchitekten setzen Epoxidharzkleber für besondere konstruktive Verklebungen ein, Weltkulturdenkmäler werden mit unseren Produkten restauriert oder mit Nano-Imprägnierungen geschützt. Egal ob das Guggenheim-Museum in Bilbao, der Reichstag in Berlin oder der neue Flughafen in Neu-Delhi, alle wurden mit innovativen Erzeugnissen aus Nürnberg behandelt.

Um auf die regionalen Kundenbedürfnisse in über 100 Ländern weltweit noch besser eingehen zu können, haben wir in ausländischen Schwerpunktmärkten lokale Fertigungsstätten errichtet. Dabei empfinden wir auch die kulturelle Vielfalt als eine Bereicherung für die Unternehmenskultur. Die Inhaberfamilie Hamann, die von 1975-1985 in Indonesien lebte, hat besondere Freude an der Internationalität und dem Innovationsdrang der Firma.

 
 
GAMMEL ENGINEERING GMBH, Abensberg

Nominiert: Gudrun Gammel, Michael Gammel

„Unser Erfolgsmodell ist Professionalität und die Integrität sowohl zu den Mitarbeitern - der ‚Gammel-Familie‘- als auch zu unseren Auftraggebern und Geschäftspartnern. Es zählt das Wort! Offener Umgang, Fairness, Vertrauen und Erfolgsbeteiligung der Teams sind Wertschätzung und nachhaltige Motivation zugleich. Die Nominierung bestärkt und erfüllt uns mit großem Stolz.“

 
Firmenvorstellung

Von den Anfängen der Ideenschmiede als „Ein-Mann- mit Frau-Betrieb“ im Jahr 1987 hat sich Gammel Engineering zu einem führenden Unternehmen im Bereich der Technischen Ausrüstung von Gebäuden sowie der hochinnovativen dezentralen Energieversorgung entwickelt. Mit der ständigen Suche nach der ganzheitlich besten Lösung und neuen Wegen sind wir für unsere Kunden ein solider Ingenieur-Dienstleister und Innovationsträger.

Wissen ist unsere Ressource – deshalb haben wir bereits 1997 für das gesamte Projekt- und Unternehmens-Know-how vorausschauend in unsere Wissensmanagement-Plattform Connact investiert. Wir waren damit Vorreiter auf dem Weg zum papierlosen Office und haben heute durch unser vernetztes Wissen einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil.

Jeder Kunde und jedes Projekt braucht Identifikation, ist individuell und wichtig. Mit Stammkunden wie der Katholischen Jugendfürsorge und deren Einrichtungen verbindet uns Freundschaft. Bei der Sanierung der Zentrale des Bayerischen Rundfunks im Jahr 2008 hat unser Team eine wegweisende solare Kühlung umgesetzt. Für die Gießerei der BMW AG in Landshut sind uns die Nutzung der Abwärme und der Aufbau einer Kraft-Wärme-Kälte-Koppelung gelungen. Das Kalkwerk Rygol trocknet heute seine Produkte mit einer Gasturbine und erzeugt damit zusätzlich Strom. Für die Audi AG dürfen wir bereits in der 2. Ausbaustufe am Neubau des Test- und Technologiezentrums in Neuburg planen.

Schonung der Ressourcen und Verbesserung der Lebensqualität haben einen hohen Stellenwert in unserem Tun. Deshalb hat unser Team in den vergangenen Jahren das Kombi Power System® entwickelt und mehrfach gebaut. Flexibilität bei den Brennstoffen sowie in der Modularität, höchste Effizienz und emissionsarmer Betrieb sind wesentliche Vorteile der innovativen Energieanlagen.

 
 
INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Nominiert: Eduard Wagner

„Die Nominierung für den Bayerischen Familienunternehmer des Jahres ist eine große Ehre für mich als Gründer und Geschäftsführer sowie für alle INSYS-Mitarbeiter. Harte Arbeit, besonnenes Handeln, ein moderates Wachstum und unser starkes Innovationsstreben sind die Basis unseres Erfolgs. Diesen Weg werden wir auch in Zukunft konsequent fortsetzen.“

 
Firmenvorstellung

Kommunikation bewegt uns. Seit 1992 ist sie die Grundlage unseres Bestehens. Mit unseren vier Geschäftsbereichen sind Pionier und Technologieführer in der industriellen Datenkommunikation (INSYS icom), bei Schließtechnik für Banken und Handel (INSYS locks), Luftfahrt-Kommunikation (INSYS aero) sowie Test- und Analysesystemen für Steuergeräte (INSYS test).

INSYS ist ein unabhängiges, finanziell stabiles, mittelständisches Unternehmen. Innovationen sind der Kern unseres Erfolgs. Ein Großteil der Belegschaft arbeitet tagtäglich an der Verbesserung und dem Ausbau unserer Produkte und Lösungen. Aktuell 68 Patente und Schutzrechte beweisen unsere Innovationskraft. Wir streben nach einem stetigen, nachhaltigen Wachstum sowie einer konstruktiven und vertrauensvollen Zusammenarbeit mit langjährigen Partnern.

Unsere Mitarbeiter sollen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten und fachlichen Kompetenzen einbringen und entwickeln. Ein hohes Maß an selbstverantwortlichem Handeln fördert Kreativität, Motivation, Leistungsbereitschaft und den kontinuierlichen Willen zu Fort- und Weiterbildung. Wir verpflichten uns, mit unserer Umgebung pfleglich umzugehen und Ressourcen zu schonen. Das beweisen wir durch ein integriertes, zertifiziertes Managementsystem mit den Bereichen Qualität, Umwelt- und Arbeitsschutz.

INSYS trägt im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Förderung des Technologie- und Wirtschaftsstandorts Regensburg bei. Dazu unterstützen wir wissenschaftliche, wohltätige und sportliche Projekte. Der Kontakt zu regionalen und überregionalen Hochschulen und Forschungseinrichtungen ist uns besonders wichtig.

 
 

Nominierungen in der Kategorie Nachhaltigkeit

Huber SE, Berching

Nominiert: Georg Huber und Familie

„Die Geschichte des Familienunternehmens HUBER reicht bis ins Jahr 1834 zurück. Von einer Generation zur nächsten wurde das Unternehmen übergeben und jeder Generation ist es gelungen, das Unternehmen nicht nur zu erhalten, sondern es weiter auszubauen. Die Nominierung in der Kategorie „Nachhaltigkeit“ ist eine große Freude und wir betrachten dies als Motivation, unseren Weg entschlossen weiter zu gehen. Vielen Dank!“

 
Firmenvorstellung

Die HUBER SE ist ein weltweit agierendes Unternehmen im Bereich Wasseraufbereitung, Abwasserreinigung und Schlammbehandlung. Das Unternehmen befindet sich seit über 175 Jahren im Familienbesitz.

Am Stammsitz in Berching verfügen wir über eine hochmoderne Produktionsstätte, in der mittels modernster Konstruktions- und Fertigungstechnologie sowie hoch qualifizierter Mitarbeiter qualitativ hochwertige Produkte für den weltweiten Markt gefertigt werden.

In rund 60 Ländern unterstützt HUBER in enger Zusammenarbeit mit eigenen Tochterfirmen und Büros sowie Vertriebspartnern seine Kunden mit innovativen Techniken und umfassendem Know-how bei der Lösung ihrer Aufgaben in den verschiedenen Bereichen der Wasseraufbereitung und Schlammbehandlung.

Die Nachhaltigkeit im Bereich der Wassernutzung ist HUBER ein besonderes Anliegen und spiegelt sich wider in verschiedenen HUBER SOLUTIONS der Abwasserwiederverwendung sowie der Nährstoff- und Energiegewinnung aus Abwasser und Schlamm. Für HUBER ist Abwasser ein Wertstoff!

 

 
Josef Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Mainburg

Nominiert: Klaus Sperling

„Nachhaltiges Handeln ist seit Generationen Praxis im Hause Schwarz & Sohn, das niemals nur auf die Erzielung kurzfristiger Gewinne, sondern immer auf den generationenübergreifenden Erfolg und die nachhaltige Wirkung ausgerichtet ist - sowohl für das Unternehmen und seine Mitarbeiter als auch für die Umwelt und die Region, in der wir leben. Wir freuen uns mit unseren Mitarbeitern sehr über die Nominierung und nehmen diese als Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen.“

 
Firmenvorstellung

Im Jahr 1888 gründete Josef Schwarz in Mainburg ein Handelsunternehmen für Baustoffe, Düngemittel und Sämereien. Seit dieser Zeit hat es die jeweilige Inhabergeneration verstanden, die Unternehmensausrichtung den Veränderungen der Zeit anzupassen, so dass sich ein professionelles Baustoffhandelsunternehmen mit mehreren Standorten und Beteiligung an Baumärkten und an einem Transportbetonwerk entwickeln konnte.

Klaus Sperling führt das Unternehmen nun gemeinsam mit seiner Mutter Renate Sperling (geb. Schwarz) in der fünften Generation. In jeder Generation haben die Unternehmerfamilien aktiv im operativen Geschäft mitgewirkt und durch frühzeitige Nachfolgeregelung, bei der jeweils nur einem Nachfolger die Unternehmensführung anvertraut worden ist, die Existenzsicherung nachhaltig gewährleistet. So konnte auch der plötzliche Tod des Seniorchefs, Frank Sperling 2014 aufgefangen werden.

 

 
SCHERDEL GmbH, Marktredwitz

Nominiert: Familie Bach

„In der Firmengruppe SCHERDEL steht von jeher der Mensch im Mittelpunkt des Geschehens. Schon vor über zwanzig Jahren prägte der geschäftsführende Gesellschafter Walter Bach den Spruch „Jeder Mitarbeiter ist sein eigener Unternehmer an seinem Arbeitsplatz“. Positive Wachstums-und Umsatzzahlen sind nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite steht die Selbstverantwortung des am richtigen Platz eingesetzten Mitarbeiters. Kritik ist erlaubt und erwünscht. Auch vor diesem Hintergrund freuen und bedanken wir uns über die Nominierung.“

 
Firmenvorstellung

Die SCHERDEL Gruppe ist ein wachstumsstarkes, unabhängiges Familienunternehmen mit weltweit insgesamt 29 Standorten und seinem Hauptsitz in Marktredwitz. Das Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio beginnend mit der Metallumformung, Montage- und Fügetechnik über Maschinen- und Werkzeugbau bis hin zur Oberflächentechnik. Umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsleistungen runden das Angebot ab.

Die von uns entgegengebrachte Zuverlässigkeit und das gegenseitige Vertrauen führen nicht nur bei unseren Kunden, sondern auch bei unseren Mitarbeitern zu einer langfristigen, erfolgreichen Partnerschaft.

 

 

Nominierungen in der Kategorie Soziales

Aumüller Druck GmbH & Co. KG, Regensburg

Nominiert: Stefan und Christian Aumüller

„Wir freuen uns, dass sowohl unser Verständnis einer innerbetrieblichen partnerschaftlichen Zusammenarbeit (Materielle Mitarbeiterbeteiligung seit 1982) als auch unser Engagement in der Öffentlichkeit (Aumüller Schulpreis, Aumüller Berufsschulpreis, Aumüller Integrationspreis) Anklang bei der Jury gefunden haben und wir unter der Rubrik „Soziales Engagement“ nominiert wurden.“

 
Firmenvorstellung

In der über 125-jährigen Geschichte des Familienunternehmens (jetzt vierte Generation) waren viele tiefgreifende technische und organisatorische Herausforderungen zu bewältigen. Neben den betriebswirtschaftlichen Notwendigkeiten legten die Firmeninhaber aber immer auch ein großes Augenmerk auf das Verhältnis zu den eigenen Mitarbeitern und auf ein ehrenamtliches, gesellschaftliches Engagement.

Eine Besonderheit bei Aumüller ist die seit 1982 bestehende Materielle Mitarbeiterbeteiligung. Über 60 Prozent der 125 Mitarbeiter sind als echte Stille Gesellschafter an der Firma beteiligt und partizipieren somit an den jährlichen Gewinnausschüttungen. An Stelle herkömmlicher Hierarchien wird Teamarbeit praktiziert. In regelmäßigen Abteilungsversammlungen werden Eigenverantwortlichkeit, Teamgeist und offene Kommunikation gefördert.

Aber auch außerhalb der Firma engagiert sich Aumüller. Die nach dem Pisa-Schock ins Leben gerufenen Preisverleihungen „Aumüller Schulpreis“ (dotiert mit 10.000 Euro) und „Aumüller Berufsschulpreis“ (dotiert mit 3.000 Euro) genießen in der Stadtgesellschaft Regensburg hohes Ansehen. Vor einigen Jahren kam aus aktuellem Anlass noch der „Aumüller Integrationspreis“ (dotiert mit 10.000 Euro) hinzu. Mit diesen Preisen werden Personen oder Institutionen in Regensburg gewürdigt, die sich in besonderer Weise in der Schule oder für Menschen mit Migrationshintergrund engagieren.

 
 
GEWO-Feinmechanik GmbH, Wörth/Hörlkofen

Nominiert: Familie Woitzik

„Wir sehen das nachhaltige Zusammenspiel des menschlichen und technischen Leistungsvermögens als ausschlaggebend für die Güte des Produkts. Bei uns werden Entscheidungen stets mit Weitblick getroffen - daher freuen wir uns sehr über die Nominierung. Es ist uns eine Bestätigung und spornt uns an, den eingeschlagenen Weg stets weiter zu verfolgen.“

 
Firmenvorstellung

Die GEWO-Feinmechanik wurde 1981 von Georg und Marianne Woitzik gegründet. Die beiden leiten das Unternehmen gemeinsam mit den beiden Söhnen Stefan und Andreas. Derzeit sind über 270 Mitarbeiter beschäftigt.

Das Unternehmen aus Hörlkofen ist auf die Fertigung komplizierter, aufwändiger Werkstücke für die Halbleiterindustrie, Luft- und Raumfahrt, Medizin und Forschung spezialisiert. Die GEWO-Feinmechanik fertigt aber auch Präzisionsteile für Elektronenstahl-Mikroskope. Von der Materialbestellung bis zur Endkontrolle der einbaufertigen Teile wird von GEWO-Feinmechanik komplett alles geleistet. Ebenso wird die praxisnahe Ausbildung zum vielseitigen Facharbeiter im Hause GEWO groß geschrieben.

Das Unternehmen zählt zu den 50 wachstumsstärksten mittelständischen Unternehmen, welche in den letzten Jahren die Zahl Ihrer Mitarbeiter und Ihren Umsatz überdurchschnittlich steigern konnte. Dafür erhielt die Geschäftsleitung die Urkunde der „Bayerns Best 50“ verliehen.

 
 
MAUSS BAU GmbH & Co. KG, Erlangen

Nominiert: Sofia Schneider, Philipp Schneider und Familie

„Die Nominierung für den Bayerischen Familienunternehmer des Jahres im Bereich Soziales Engagement bedeutet uns viel, da Firma, Familie und Gesellschaft bei uns auch in der fünften Generation untrennbar miteinander verbunden sind und diese Erkenntnis sicher ein kleiner aber feiner Schlüssel zum langfristigen Unternehmenserfolg ist. Herzlichen Dank!“

 
Firmenvorstellung

Die MAUSS Unternehmensgruppe mit ihrer 128-jährigen Geschichte ist seit jeher ein Familienunternehmen, das für seine Mitglieder Verantwortung übernimmt und den Grundgedanken des Traditionsguts Bauhandwerk fortschreibt. Inzwischen ist die fünfte Generation der Familie in das inhabergeführte Unternehmen eingetreten – darauf sind wir stolz.

MAUSS bildet seit mehr als 80 Jahren aus und hält einen eigenen Stamm an gewerblichem Personal, um die Qualität und Identität auf den Baustellen nicht zu verlieren. Die im Laufe der Jahre gegründeten Geschäftszweige rund um die Immobilie sind langfristig mit einem stetigen aber moderaten Wachstum geplant. Wir versuchen generationenübergreifend zu denken, Mitarbeitern Perspektiven zu geben und den Regionen Erlangen und Ingolstadt, mit denen wir verwachsen sind, etwas Gutes zu tun. Die MAUSS-Daeschler-Stiftung ist dafür der ideale Hebel, um kulturelles, sportliches und soziales Engagement fair umzusetzen.

Seit jeher prägt und gestaltet MAUSS mit seinen Bauten die Region. Heute realisiert das Unternehmen jährlich rund 200 Projekte in ganz Bayern. Haupttätigkeiten von MAUSS sind der Neubau und die Sanierung von Gebäuden in unserer Funktion als Baufirma, Generalunternehmer oder als Projektentwickler und Bauträger.

 
 

Suche nach Landesbereich und Regionalkreis

 
 

Medienpräsenz

Der Preis Bayerischer Familienunternehmer des Jahres in den Medien

Die Nominierten für den Preis "Bayerischer Familienunternehmer des Jahres" kommen aus allen Regionen des Freistaats. Zahlreiche Medien in Bayern haben über die nominierten Unternehmen und die Personen dahinter berichtet. Eine Auswahl finden Sie hier.

 
 
Partner
Logo Deutsche BankLogo KPMGLogo FBNLogo EFB